Archiv
09.12.2017, 10:33 Uhr | Kristian Stelse
30-Minuten-Takt des RE 3 und zusätzliche Parkmöglichkeiten am Bahnhof Eberswalde

Zu dem vorliegenden Entwurf des Landesnahverkehrsplans, der das geplante Verkehrsangebot in Brandenburg und Berlin ab 2018 darstellt, findet seit dem 23. Oktober 2017 ein Beteiligungsverfahren statt. Ein 30-Minuten-Takt des Regionalexpresses 3, der unter anderem Eberswalde und Berlin auf der Schiene verbindet, ist dort nicht vorgesehen. Dazu erklären Danko Jur, Vorsitzender der CDU Eberswalde, und Uwe Grohs, Vorsitzender der Eberswalder CDU-Fraktion im Stadtparlament:

„Es ist für uns in keinster Weise nachvollziehbar, dass auf die wachsenden Pendlerzahlen von und nach Eberswalde seitens der rot-roten Landesregierung nicht mal ansatzweise reagiert wird. Eine stündliche Verbindung von und nach Berlin des RE 3 ist mit dem jetzigen Fahrgastaufkommen nicht länger hinnehmbar. Mit dem Nahverkehrsplan wird an der Realität vorbeigeplant und dies dazu noch bis 2022 festgeschrieben.

Bild: www.pixabay.com

Wir fordern erneut und mit Nachdruck, dass die Kreisstadt Eberswalde als Arbeits-, Wirtschafts- und Wohnstandort gestärkt wird. Dafür ist auch der 30-Minuten-Takt auf der Regionalexpresslinie RE 3 zwischen Berlin und Eberswalde einzuführen, von dem auch andere Gemeinden auf der Strecke wie Biesenthal und Bernau profitieren können. Wir werden dazu auch weiterhin bei den zuständigen und beteiligten Stellen Druck machen.

Mit den steigenden Fahrgastzahlen wird auch der Parkraum im Bahnhofsumfeld knapp. Hier sind entsprechende neue Möglichkeiten zu schaffen, so zum Beispiel ein Parkhaus auf dem ehemaligen Busbahnhof. Wir haben unsere Überlegungen dazu bereits in die Stadtpolitik eingebracht, auch hier werden wir für die Pendler am Ball bleiben.“

CDU Deutschlands CDU Brandenburg CDU Barnim Jens Koeppen (MdB)
Dr. Christian Ehler (MdEP)
© CDU Stadtverband Eberswalde  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.00 sec.