CDU Stadtverband Eberswalde
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-eberswalde.de

DRUCK STARTEN


Archiv
24.11.2016, 07:56 Uhr | Kristian Stelse
Stadtteile im Fokus
12. Eberswalder Bürgergespräche
Am Dienstag, den 22.11.2016, lud die Eberswalder CDU zu ihren 12. Eberswalder Bürgergesprächen ins Eiscafé „Venezia" im Leibnizviertel ein. Für die etwa 20 anwesenden Bürgerinnen und Bürger standen mit Anne Fellner, Baudezernentin der Stadt Eberswalde, und Vizelandrat Carsten Bockhardt (CDU) zwei kompetente Ansprechpartner zur Verfügung. „Es ist uns wichtig, in die Stadtteile zu gehen und direkt vor Ort Hinweise, Wünsche und Anregungen von den Bürgerinnen und Bürgern für unsere politische Arbeit zu bekommen", erklärte der Eberswalder CDU-Vorsitzende Danko Jur in seiner Begrüßung.

In ihrem Einführungsvortrag konnte Anne Fellner dann von der Arbeit der Stadtverwaltung berichten. „In einer Bandstadt wie Eberswalde muss man zwar Leuchttürme für die Stadtentwicklung schaffen, dennoch werden bei uns auch die einzelnen Stadtteile nicht vergessen", sagte sie zu Beginn ihrer Ausführungen. „Den Einwohnern liegt besonders die Infrastruktur am Herzen. Hier haben wir mittlerweile auch finanziell, im Übrigen mit großer Unterstützung der CDU-Stadtfraktion, einiges erreicht", erklärte sie die Erhöhung der Haushaltsansätze von früher 5.000 € auf mittlerweile 200.000 € für die Unterhaltung der Gehwege.
Anne Fellner (l.), Danko Jur (m.) und Carsten Bockhardt im Podium
Dass Anne Fellner mit ihren Erfahrungen Recht hat, zeigte auch die anschließende Diskussion. Ein Anwohner bemängelte dabei unter anderem die fehlenden Sitzmöglichkeiten und teilweise merkwürdige Verkehrsführungen im Stadtgebiet. Doch auch die überregionale Politik war ein Thema des Abends, so etwa der weitere Breitbandausbau wie auch die Kreisgebietsreform.

Danko Jur war mit der rund 90minütigen Veranstaltung sehr zufrieden. „In Zeiten zunehmender Politikverdrossenheit und Entfernung der Bürger von der Politik, sind uns solche öffentlichen Veranstaltungen mit den Menschen vor Ort umso wichtiger. Wir erlangen dabei Erkenntnisse, die wir auch in den politischen Raum einbringen können", verwies er in diesem Zusammenhang unter anderem auf die Umsetzung der barrierefreien Gestaltung des Gehweges an der Max-Plank-Straße, zu der die Initiative der CDU-Fraktion auf Bürgeranregungen zurück ging.